Babymassage und Baby Yoga

Babymassage

Bei der Babmassage geht es darum, in ein inniges Miteinander-Sein und immer tieferes Kennenlernen mit Deinem Baby zu kommen. Die Berührungen werden deshalb sanft, achtsam und langsam ausgeführt.

Durch den Druck der Massage werden tiefere Muskelschichten angesprochen und auch die Rezeptoren für die Selbstwahrnehmung werden angeregt. Die ruhigen, wiederkehrenden Bewegungen vermitteln dem Baby Sicherheit.

Wie wirkt die Babymassage?

  • Ausgleichend
  • Sie kann Babys dabei helfen, Babys ein Gefühl der Erdung zu vermitteln
  • Das Gefühl von Geborgenheit wird gefördert
  • Die Sinnenswahrnehmung wird verbessert
  • Der Stoffwechsel und die Durchblutung werden angeregt
  • Die Atmung und der Kreislauf stabilisieren sich
  • Sie wirkt positiv auf die Verdauung
  • Der Schlaf- und Wachrythmus wird gefördert
  • Die emotionale Bindung – das URVERTRAUEN – zwischen Baby und Eltern wird gestärkt.
    Deshalb kann diese Massage auch nach traumatischer Geburt helfen, eine gute, sichere und stabile Bindung zwischen Baby und Eltern aufzubauen.

Werden Babymassagen von Anfang an durchgefüht, erinnern sich die Kinder auch noch gut an das angenehmen Gefühl, wenn sie schon älter sind. Auf diese Weise lässt sich die Bindung zwischen Kind und Eltern immer weiter vertiefen.

Ab wann kann mit der Babymassage begonnen werden?

Theoretisch ab Geburt, am besten aber, wenn sich Mama und Baby dazu bereit fühlen. Natürlich können auch die Papas in die Babymassage miteinbezogen werden.

Was im Kurs mitgebracht werden sollte

Um den Kurs für dich und dein Baby so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten folgende Dinge mitgebracht werden:

  • Wickelunterlage
    (am besten eine waschbare – diese könnt ihr auch gerne bei mir käuflich erwerben)
  • 2 – 3 Mullwindeln
  • Babydecke
  • Gemütliche Kleidung für Mama – gerne kurze, da es im Kursraum warm ist
  • Evtl. Wechselkleidung für Mama und Baby – sollte doch mal etwas daneben gehen
  • Öl – entweder euer eigenes oder ihr könnt bei mir ein passendes Öl erwerben.
    INFO: das Massageöl sollte auf jeden Fall pflanzlich und BIO-zertifiziert sein. Am besten eignet sich Mandelöl, da es geruchsneutral ist und sich gut und leicht verteilen lässt. Außerdem zieht es gut und tief ein.
    Ansonsten sind auch Sesamöl, Traubenkernöl, Ringelblumenöl und Distelöl geeignet.
    Wenn dein Baby an Hautreizungen leidet, solltest du Nachtkerzenöl verwenden. Durch die darin enthaltene Linolsäure erhält es die natürliche Schutzschicht der Babyhaut, besonders wenn diese trocken oder schuppig ist.
  • Bäuchlein-Öl, falls du dieses extra für die Bauchmassage verwenden willst

Baby Yoga

Baby Yoga-Übungen, die speziell für Neugeborene entwickelt worden sind, geht es ebenso um die Schwerpunkte Beruhigung – Verdauung – Bonding.

Die passiven Bewegungsabläufe beinhalten

  • wenige Wiederholungen
  • kleine und langsame Bewegungen
  • verschiedene Stufen, je nach Alter des Babys

Einige Übungen aus dem Baby Yoga werden auch in der Babymassage eingebaut.