Bindeweisen für Schwangere nach FTZB©

Bei diesen Bindeweisen geht es darum, den wachsenden Bauch zu stützen, den Beckenboden zu entlasten und Rückenbeschwerden zu mindern.

Vor allem ab der 30. Schwangerschaftswoche klagen viele Schwangere Mamas, über starke Rücken- oder Beckenbodenbeschwerden sowie starke Beschwerden bei Lockerung der Symphyse und/oder dem Iliosacralgelenk. Vor allem auch bei Wassereinlagerungen können Schmerzen im Schambereich auftreten.

Hormone lockern den Beckenboden, damit das Baby Platz in der Gebärmutter hat und der Bauch wachsen kann.

Die Bindeweisen unterstütz den die Muskulatur-Arbeit und wurden in Zusammenarbeit mit einem medizinischen Beirat entwickelt.

Anders als bei einem sogenannten „Bauchgürtel“, welcher gerne von Frauenärzten verschrieben wird und lediglich Muskel-Arbeit „abnimmt“, unterstützen die Bindeweisen die Muskulatur-Arbeit, der Beckenboden und ebenso das Zwerchfell werden entlastet.

Da die schwangere Mama sich bereits in der Schwangerschaft mit dem Tragetuch beschäftigt, bekommt sie auch ein besseres „Gefühl“ für das Tuch. Dies erleichtert ihr auch das Einbinden ihres Neugeborenen.